Franz Zola Bahn

An der Stadtgrenze Marchtrenk-Wels. Franz Zola war am Bau der Budweiser Bahn beteiligt, 1828 gewährte ihm der Kaiser das Privileg für die Streckenverlängerung von Linz nach Gmunden, jedoch scheiterte die Finanzierung. Er verließ sodann Österreich. Nach einem Intermezzo bei der Fremdenlegion wurde er in Südfrankreich heimisch. Durch einen Erzählstrang über seinen Sohn Émile ist seine Vita mit den Vorgängen in der Levante verbunden.