5 18 FvS02

Schmiedearbeit über dem Zweiteingang des als Seeauhof errichteten Gebäudes. Zu lesen als Franz Graf v. Seeau 1802 (fertiggestellt). 1835 zur Frachtenstation der Pferdeeisenbahn geworden. Der Stationsname Maxlhaid ist abgeleitet von Maximilian (Pagl, Abt in Lambach) in der Heide, die populäre Bezeichnung für ein Häuschen des Abtes unweit von hier, in dem er auf der Reise zum Landtag in Linz abstieg. Also ein Namenstransfer.